Was ist der VOHM ?

1886 wurde in Witten der „Verein für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark“ gegründet. Heute beschäftigt sich der Verein mit Wittener Stadtgeschichte, der Regionalgeschichte, u. a. des Ruhrgebietes und der Kreise, die ehemals die Grafschaft Mark ausgemacht haben. Auch Bereiche der Sozial- Technik- und Wirtschaftsgeschichte stehen im Fokus der Vereinsmitglieder.

Auch wenn der Name dieses historischen Vereins in seiner ganzen Länge etwas umständlich klingt und im Allgemeinen heute mit den Großbuchstaben VOHM abgekürzt wird, verweist er gerade in seiner Gesamtheit auf die lange Traditionslinie seit seiner Gründung 1886. Die Gründungsväter – langjährig bedeutendste Frau des Vereins war die Museums-Assistentin Klara Rheker -, waren Honoratioren der Stadt Witten. Sie wandten sich in ihrem Vereinsleben dem Duktus der Zeit entsprechend der Natur- und Wirtschaftskunde und der Geschichte von Gewerbe, Kunst und Religion zu.

Heute ist der Verein regional- und lokalhistorisch interessiert und steht Frauen und Männern gleichermaßen offen, was sich auch in den Vereinsgremien wieder spiegelt.

Alljährlich erscheint das Jahrbuch für Geschichte, das fortlaufend aktuelle wissenschaftliche Geschichtsforschung präsentiert. Dabei spielt die Region der ehemaligen Grafschaft Mark eine entscheidende Rolle, sowie das Ruhrgebiet und angrenzende Gebiete. Zumeist werden die Jahrbuchbeiträge an Vortragsabenden bildreich ergänzt einem interessierten Publikum vor- und zur Diskussion gestellt. Der Eintritt zu diesen spannenden historischen Vorträgen ist frei.

Zudem unterhält der Verein mit der Westfalica-Bibliothek und dem eigenen Archiv zwei wichtige Forschungseinrichtungen. Die Archivalien umfassen Dokumente zur Geschichte Wittens und der Grafschaft Mark seit dem Mittelalter, ergänzt um private Nachlässe, Quellen zur Wittener Industrie- und Gewerbegeschichte, sowie eine Karten-, Zeitungs- und Bildsammlung.